Cristoph Luise
R
i
c
h
a
r
d
[1751]  
Petrus Johannes Richard
Rauchhaupt

Geboren : 08.03.1830 in Coethen/Anhalt
Gestorben : 30.01.1921 in Görzig, Kreis Coethen/Anhalt

Ehe/Beziehung mit : Friederike   Sophie  

Beruf(e) : Herzoglicher Fußjäger
Hochzeiten/Scheidungen :
30.08.1859Hochzeit mit Friederike Reinicke in Zerbst
07.02.1876Hochzeit mit Sophie Starke in Görzig, Kreis Coethen/Anhalt
Kommentar :
Aus der Familienchronik der Rauchhaupt:
Zwei Jahre später, am 7. Februar 1876 verheiratete er sich in zweiter Ehe mit Jungfrau Sophie Starke, geboren am 27. Juni 1849 in Görzig, woselbst sie in der Ortskirche getraut wurden.
Richard Rauchhaupt war neben seinem Berufe ein leidenschaftlicher Jäger, dem von sämtlichen Großgrundbesitzern des Ortes und der Umgebung großes Jagdrecht eingeräumt wurde. Außerdem verstand er sich außerordenlich mit der Kunst, Tiere auszustopfen. Alle möglichen Tiergattungen, Vögel, Amphibien die er irgendwo erlangen konnte, oder ihm sonst zugebracht wurden, verstand er mit äußersten Geschick kunstgerecht zu behandeln und der Natur entsprechend auszustopfen. Ganz besonderen Reiz boten die von ihm in allen erdenklichen Stellungen ausgestopften großen Wasserfrösche, wie fechtende Studenten, Kartenspieler oder Seiltänzer. Durch diese seine Kunstfertigkeit war er weit über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt geworden. Sogar aus Deutsch-Südwest-Afrika wurden ihm von Schutz- truppen Angehörigen „Panther und Schakalfelle, sowie getrocknete Vogelbälge zum Ausstopfen übersandt. Es war ein förmlicher Tauschhandel der sich hieraus entwickelte, denn meist wurden ihm zwei Exemplare einer Tiergattung übersandt, von denen eins als Bezahlung für das Ausstopfen diente. Dadurch vergrößerte sich insbesondere seine Vogelsammlung ungemein, sodaß sie seiner Zeit als die Größte galt, die sich je in einem Privatbesitz befand und daher viel vom Puplikum bewundert wurde.
Richard Rauchhaupt trat nach 21jähriger Dienstzeit im Jahre 1879 in den Ruhestand, und widmete sich sodann neben sinem Kunstberufe der Landwirtschaft, in die er am 7. Februar 1876 in zweiter Ehe eingeheiratet hatte. Aus dieser Ehe gingen 3 Kinder hervor, Nr. 108 bis 110 des Geschlechts-Registers.
Er erreichte ein von Gott begnadetes hohes Alter, und starb am Sonntag, den 30. Januar 1921, früh gegen 5 Uhr, an Altersschwäche im fast vollendeten 91. Lebensjahre in Görzig, wo er am Mittwoch den 2. Februar nachmittags einhalb 4 Uhr beerdigt wurde.
Line/Ast:
Ast Albrecht
Pauline Maria Richard Ottilie Helene Max Elise Artur Frirda
(c) 2001, by SMART-Services